Geschichte der Freimaurerei in Deutschland

1737 wurde in Hamburg die erste Loge in Deutschland gegründet. Es folgten Dresden 1738, Berlin 1740, Bayreuth 1741, 1742 gab es in Deutschland 10 Logen. Freimaurerei war große Mode. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts entstanden philanthropische Vereinigungen, Clubs und Orden in großer Zahl; die Freimaurerei war mit Abstand die größte, vor allem aber die dauerhafteste dieser Vereinigungen. Dieses Jahrhundert war eine Zeit des Umbruchs, die von Fürsten, Kirche, Bauern und Handwerkszünften geprägte Ordnung erfüllte immer weniger die Bedürfnisse der Menschen. In den Logen fanden sich Männer zusammen die dies aus den Idealen der Aufklärung heraus spürten und ändern wollten. Ihre Ziele waren die Selbstbefreiung des Menschen aus geistiger Abhängigkeit (Unmündigkeit), Überwindung des herrschenden Absolutismus und die Umsetzung ethischer, erzieherischer und humanitärer Forderungen. In den Logen trafen sich aufgeklärte Adelige mit Bürgern und versuchten, Ideale wie Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit vorzuleben.

 
   

Besonders die Verbindung von Friedrich dem Großen und Voltaire zur Freimaurerei hat die Idee in Preußen gesellschaftsfähig und populär gemacht. Jeder Fürst der modern sein wollte, brauchte jetzt „seine“ Loge. Andererseits hat die am 28. April 1738 erlassene Bulle „In eminenti“ des Papstes Clemens XII., in der vor der staatsgefährdenden Sekte der Freimaurer gewarnt wird, sicher eher geholfen, die Freimaurerei für progressiv denkende Männer interessant zu machen. Mit der folgenden Entwicklung der bürgerlichen Gesellschaft blühte auch die freimaurerische Bewegung. Lessing, ebenfalls ein bekanntes Logenmitglied und Vordenker seiner Zeit war sogar der Meinung, dass Freimaurerei und bürgerliche Gesellschaft einander geradezu bedingen.

Um 1925 gab es in Deutschland ca. 80 000 Freimaurer, diese verteilten sich auf 9 Großlogen.

Zur Zeit des Nationalsozialismus war die Freimaurerei verboten, die Arbeit der Logen ruhte. Nach dem Zusammenbruch war auch die freimaurerische Idee eine Möglichkeit des gemeinsamen Neuanfangs in einem freiheitlich orientierten Staat. So kam es am 19. Juni 1949 in der Frankfurter Paulskirche zur Gründung der „Vereinigten Großlogen von Deutschland“ bei der es gelang, die Logen von 7 ehemaligen Großlogen zu vereinen. Zwei, die Große National-Mutterloge Zu den drei Weltkugeln und die große Landesloge von Deutschland bewahrten zunächst ihre Eigenständigkeit. Seit dem Jahre 1970 sind alle deutschen Großlogen in den „Vereinigten Großlogen von Deutschland“ als Dachverband zusammengeschlossen. Heute gibt es in Deutschland ca. 15 000 Freimaurer.